zurück zur Übersicht

Digitaler Kodex

Erste Projektphase (abgeschlossen)

Das Team des Projekts „Braucht Deutschland einen digitalen Kodex?“

Dr. Dirk Graudenz

Dr. Dirk GraudenzGesamtverantwortung des Projekts “Braucht Deutschland einen Digitalen Kodex?” bei DIVSI.
Dr. Dirk Graudenz ist freiberuflicher Unternehmensberater zu strategischen Themen der Informationstechnologie, der IT im öffentlichen Sektor sowie zu Fragen der IT-Governance und Unternehmensorganisation. Sein besonderes Interesse gilt Design Thinking-Ansätzen zur Ideenfindung und gesellschaftlichen Entwicklungen im Kontext neuer Medien. Er hat Physik, Mathematik und Informatik an der Universität Hamburg studiert und war von 1990 bis 2000 in der Grundlagenforschung der Theorie der Elementarteilchen an der RWTH Aachen, am Lawrence Berkeley Laboratory, am CERN und am Paul Scherrer Institut bzw. der ETH tätig. Von 2000 bis 2008 war er Unternehmensberater bei McKinsey & Company.

Philipp Otto

Philipp OttoPartner beim iRights.Lab, Redaktionsleiter von iRights.info und Leiter des Projekts „Braucht Deutschland einen Digitalen Kodex?“. Der Rechtswissenschaftler, Berater und Journalist ist zudem Projektleiter des Informationsportals iRights Cloud sowie Gründer des Verlages iRights.Media. Er war Visiting Researcher beim Berkman Center for Internet & Society an der Harvard University, wissenschaftlicher Mitarbeiter von Mitgliedern des Deutschen Bundestags, Mitgründer und Mitbetreiber der Initiative gegen ein Leistungsschutzrecht (IGEL), Mitglied der Expertenkommission des Kreativpakts der SPD-Bundestagsfraktion sowie der Expertenkommission des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für ein innovationsfreundliches Urheberrecht im 21. Jahrhundert und Delegationsmitglied des Chinesisch-Deutschen Rechtsstaatsdialogs.

Dr. Till Kreutzer

Dr. Till KreutzerPartner beim iRights.Lab und der Rechtsanwaltskanzlei iRights.Law sowie Gründungsmitglied und Redaktionsleiter von iRights.info. Till Kreutzer ist Rechtsanwalt, Publizist und Rechtswissenschaftler. 2010 wurde er zum „ad personam“ Mitglied der Deutschen UNESCO-Kommission gewählt. Er ist zudem assoziiertes Mitglied des Forschungsbereichs Medien- und Telekommunikationsrecht am Hans-Bredow-Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg und Mitglied des “Instituts für Rechtsfragen der Freien und Open Source Software“ (ifrOSS). Till Kreutzer lehrt an verschiedenen Institutionen Urheber-, Marken-, Datenschutz- und Persönlichkeitsrecht, unter anderem an der Akademie für Publizistik, der FU Berlin, der Humboldt Universität Berlin und der Evangelischen Journalistenschule.

Matthias Spielkamp

Matthias SpielkampPartner beim iRights.Lab sowie Gründungsmitglied und Redaktionsleiter von iRights.info. Matthias Spielkamp − mit Magister in Philosophie und MA in Journalismus − publiziert zu gesellschaftlichen Aspekten der Digitalisierung in Tageszeitungen, Radio, TV und online. Er ist Dozent für Urheberrecht und Journalismus Online sowie Redaktions- und Management-Coach für die ARD-ZDF-Medienakademie, die Deutsche Welle-Akademie und viele weitere Organisationen in Deutschland, Asien, Afrika, dem Nahen Osten, Ost- und Südosteuropa. Zudem war er Sachverständiger in Bundestagsanhörungen zu Urheberrecht, Online-Journalismus und Qualitätsjournalismus und konzipiert und organisiert Konferenzen für Auftraggeber wie das Goethe-Institut, das Auswärtige Amt sowie die Heinrich-Böll-Stiftung. Spielkamp ist Vorstandsmitglied bei Reporter ohne Grenzen.

Bildnachweise:
Dr. Dirk Graudenz (Foto: privat)
Philipp Otto (Foto: Jürgen Keiper)
Dr. Till Kreutzer (Foto: Alexander Janetzko)
Matthias Spielkamp

Downloads

Pressemitteilungen

Deutschland braucht einen Digitalen Kodex

15. Mai 2014

Hochkarätig besetzte Veranstaltung in Berlin: Vom Straßenkampf auf eine andere Ebene kommen Berlin, 15. Mai – Ein Digitaler Kodex, entwickelt aus einem breit gefächerten öffentlichen Diskurs unter allen Teilnehmern der Netzgesellschaft, könnte künftig die fortschreitende Digitalisierung positiv beeinflussen. Eine solche Richtschnur ist notwendig, um im Netz ein gemeinsames Grundverständnis von Fairness zu entwickeln. Diese Auffassung […]

Zur Pressemitteilung

nach Oben