Themen: Leitplanken in der digitalen Welt Vertrauen und Sicherheit im Internet 

Kurzüberblick

Braucht Deutschland einen Digitalen Kodex?

30. Juni 2014

Das Geschehen im Netz wird zunehmend komplexer und hat damit gleichzeitig für ein Phänomen gesorgt: Immer mehr Menschen nutzen immer öfter das wachsende Internet-Angebot, doch kaum einer hinterfragt, worauf er sich dabei einlässt.

Dieses stillschweigende Akzeptieren kann zum Tsunami für die Integrität der eigenen Daten werden. Die Bedrohungen sind nicht immer offensichtlich – Gefahren drohen nicht nur durch Passwort- und Identitäts-Diebstahl oder andere Formen digitaler Wirtschaftskriminalität, sondern z.B. auch durch das legale, aber für die Nutzer oft intransparente Sammeln von Nutzerdaten und Erstellen von Profilen durch Internet-Serviceanbieter.

Es ist deshalb an der Zeit für allgemein gültige und anerkannte Antworten auf vor allem zwei Fragen: Welche Regeln gelten überhaupt im Internet? Und wer übernimmt die Verantwortung dafür, dass das Internet ein Raum wird, in dem jeder vertraulich und sicher kommunizieren kann?

Digitale Kommunikation hält sich nicht an geografische Grenzen, die bislang unsere rechtlichen Räume überschaubar machten und begrenzten. Sicherlich existieren bereits rechtliche Rahmenbedingungen. Doch weltweit agierende Internet-Unternehmen wissen, wo Schlupflöcher sind, und erschweren es, geltendes Recht überhaupt durchzusetzen. Auch deshalb ist eine neue, andere Form des Miteinanders im Internet erforderlich. Menschliches und institutionelles Handeln ist hier nach nach neuen Maßstäben zu messen, denn die Kommunikation im virtuellen Raum stellt andere Anforderungen.

Mit dem Projekt “Braucht Deutschland einen Digitalen Kodex?” lotet DIVSI aus, ob ein Digitaler Kodex ein geeignetes Mittel ist, verbindliche Regeln im Internet auszuhandeln und durchzusetzen. Der Projektbericht steuert nicht nur zu diesem Gedanken Anregungen bei. Er bietet darüber hinaus generelle Anstöße, über die nachzudenken sicherlich lohnt.

Weiter zur gesamten Schrift

Gesamte Schrift lesen

Der Autor

Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet

Das Deutsche Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) hat das Ziel, einen offenen und transparenten Dialog über Vertrauen und Sicherheit im Netz zu organisieren. DIVSI sucht hierzu die gezielte Unterstützung von Wissenschaft und Forschung und arbeitet mit renommierten Instituten zusammen.

iRIghts.Lab

Das iRights.Lab ist zu Beginn des Jahres 2012 als unabhängiger Think Tank zur Entwicklung von Strategien im Umgang mit den Veränderungen in der digitalen Welt gegründet worden. Damit erweitert das iRights.Lab das thematische Feld von iRights.info auf neue Bereiche. Dazu gehören angewandte Forschung, die Entwicklung von Strategien für Unternehmen, Politik und die öffentliche Hand, die praktische Gestaltung von Veränderungsprozessen und die Bereitstellung eines geschützten Raumes zum interdisziplinären fachlichen Austausch zwischen Experten.

Ähnliche Studien

Schriften

Magazine zu dieser Schrift

DIVSI magazin – Ausgabe 02/2014

Diskussionsveranstaltung in Berlin: Deutschland braucht einen Digitalen Kodex

Magazin anschauen

DIVSI magazin – Ausgabe 01/2014

DIVSI U25-Studie: Mit Express-Tempo in die digitale Welt

Magazin anschauen

DIVSI magazin – Ausgabe 3/2013

Braucht Deutschland einen Digitalen Kodex?

Magazin anschauen

DIVSI magazin – Ausgabe 2/2013

Selbstregulierung im Datenschutz: Chancen, Grenzen, Risiken, Herausforderungen

Magazin anschauen

Blogbeiträge

nach Oben