E-Mail-Dienste und Messenger: Nutzung und Nutzerkenntnisse

Nutzung von Kommunikationsdiensten weit verbreitet – AGB-Kenntnisse ausbaufähig

Online-Kommunikation heute: An GMail, GMX, WhatsApp & Co. führt kaum ein Weg vorbei

  • Das Telefon war gestern – heute stellt das Internet für breite Teile der Bevölkerung den meistgenutzten Kommunikationskanal dar:
  • 98 Prozent der Internetnutzer in Deutschland im Alter ab 14 Jahren setzen der Umfrage zufolge E-Mail-Dienste wie GMail,GMX oder Web.de FreeMail ein.
  • Daneben haben Messenger, allen voran WhatsApp, aber auch Dienste wie Snapchat und Threema, einen festen Platz in der Kommunikationslandschaft erobert: Rund drei Viertel der Internetnutzer verwenden sie bereits. In der Altersgruppe der unter 30-Jährigen sind es sogar weit über 90 Prozent.

Kenntnisstand der Nutzer über AGB und Datenschutzbestimmungen mit großer Streubreite

  • Die Meinungen der Nutzer, welche Themen und Punkte in den AGB und Datenschutzbestimmungen von E-Mail-Diensten und Messengern geregelt werden, differieren stark.
    Die Nutzer gehen häufig davon aus, dass die Kommunikationsanbieter persönliche Daten wie Vor- und Nachname, Post- und Mailadresse sowie Geburtsdatum speichern und sind seltener der Meinung, dass auch das Nutzerverhalten (z. B. besuchte Internet- Adressen) beobachtet und aufgezeichnet wird.
  • Ca. 60 Prozent der Befragten geben an, dass die gesammelten Daten zur Optimierung der Dienste verwendet werden. Gut die Hälfte geht davon aus, dass die Informationen auch an Dritte weitergeleitet oder sogar verkauft werden.
  • Ebenfalls rund 60 Prozent der Internetnutzer sind sich nach eigenen Angaben bewusst, welche Konsequenzen es hat, wenn sie AGB bzw. Datenschutzbestimmungen akzeptieren.

Fast jeder Internetnutzer verwendet E-Mail-Dienste oder Messenger

Verbreitung von E-Mail-Diensten und Messengern

Am weitesten verbreitet sind WhatsApp, GMail und GMX

Ranking der genutzten Anbieter von E-Mail-Diensten und Messengern

Der Facebook-Messenger wurde in der Umfrage nicht aufgenommen1

Nicht alle Nutzer sind informiert, welche Daten gespeichert werden

Welche Daten erfassen Kommunikationsdienstleister nach Meinung ihrer Nutzer?

Relativ wenige Nutzer wissen, dass auch Verhalten erfasst wird

Welche Daten erfassen Kommunikationsdienstleister nach Meinung ihrer Nutzer?

Den meisten ist bekannt, dass Nutzerdaten gezielt eingesetzt werden

Wie gehen Kommunikationsdienstleister nach Meinung ihrer Nutzer mit Daten um?

Großteil der Nutzer hat konkrete Vorstellungen über die Inhalte von AGB

Welche Themen und Regelungen enthalten AGB nach Meinung der Nutzer?

Konkrete Vorstellungen zu den Datenschutzbestimmungen

Welche Punkte werden nach Meinung der Nutzer in den Datenschutzbestimmungen geregelt?

Jeder Zweite hat den Eindruck, dass es Unterschiede bei den AGB gibt

Werden AGB verschiedener Dienste als unterschiedlich wahrgenommen?

60% geben an, die Konsequenzen einer Zustimmung zu kennen

Sind sich Internetnutzer über Konsequenzen der AGB/Datenschutz-Zustimmung bewusst?

  1. Der Facebook Messenger ist ursprünglich für die Kommunikation von Facebookmitgliedern untereinander entwickelt worden. Für die Nutzung war ein Einloggen in das Facebook-Profil erforderlich. Inzwischen ist eine Nutzung des Facebook Messengers auch ohne Facebookprofil über die Mobiltelefonnummer möglich.

    Wir haben den Facebook Messenger, nicht mit in unsere Untersuchung aufgenommen, weil er anders als die anderen Messenger auf verschiedene Arten genutzt werden kann. Einerseits wird er weiterhin von Facebookmitgliedern für die Kommunikation innerhalb des Sozialen Netzwerks verwendet. (Wird Facebook beispielsweise auf einem mobilen Gerät über eine App verwendet, ist eine Kommunikation aus dieser App heraus gar nicht möglich, sondern nur über die Facebook Messenger App. Denn nutzt man die Facebook App und will anderen Facebookmitgliedern Nachrichten schreiben, ist die Nutzung einer weiteren App, nämlich der Messenger-App unausweichlich.)

    Andererseits kann der Facebook Messenger nun auch wie die anderen Messenger wie Whatsapp, Threema & Co. über die eigene Telefonnummer genutzt werden ohne ein Facebook Profil zu haben.

    Wegen dieser Doppelfunktionalität haben wir den Facebook Messenger nicht in unsere Umfrage hinsichtlich der Nutzunshäufigkeit aufgenommen. Die Zahlen wären vermutlich verzerrt, weil in die Nutzerzahlen auch diejenigen mit hineinzählen, die den Facebook Messenger nur nutzen, um sich „innerhalb“ des sozialen Netzwerks Facebook mit ihren Kontakten auszutauschen.

    Wir haben uns auf reine „Telefonmessenger“, also Messenger die nur auf die Telefonkontakte zurück greifen, beschränkt. [↩︎]