zurück zur Übersicht

Stiftungslehrstuhl für Cyber Trust

6. Dezember 2011

Prof. Dr. Helmut Krcmar, TU München, Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich, Jürgen Gerdes, Vorstand Brief Deutsche Post DHL, Franz Josef Pschierer, CIO Freistaat Bayern (v.l.n.r.)

Das Deutsche Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet unterstützt die TU München. Ein wichtiger Beitrag auch für den Forschungsstandort Bayern.

München – Das Deutsche Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) hat der TU München eine Professur für Cyber Trust gestiftet. Im Beisein von Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich, Staatssekretär Franz Josef Pschierer, dem Beauftragten der bayerischen Staatsregierung für IT, sowie Prof. Dr. Helmut Krcmar, Dekan der Fakultät Informatik, über­reichte Jürgen Gerdes, Vorstand Brief der Deutschen Post, jetzt am Rande des Münchner IT-Gipfels die Stiftungsurkunde. Der Umfang dieser Förde­rung beläuft sich auf 3,5 Millionen Euro.

Im Rahmen interdisziplinärer Forschung sollen durch den neuen Lehrstuhl die Risiken und Chancen des Netzes ganzheitlich analysiert werden, um darauf aufbauend ein umfassendes Risikomanagement zu entwickeln. Die DIVSI-Stiftung ergänzt die bereits bestehende Professur für Sicherheit in der Informatik von Professor Dr. Claudia Eckert. Mit den Ergebnissen wird die TU München wichtige Beiträge zu mehr Sicherheit und Vertrauen im Internet leisten.

Jürgen Gerdes erklärte im Rahmen der feierlichen Urkunden-Übergabe: „Unsere Welt ist ohne Internet nicht mehr vorstellbar. Die Chancen für Gesellschaft, Wirtschaft und Staat sind unübersehbar. Die Beherrschung der zunehmenden Risiken dieser Technologie erfordert jedoch grundlegend neue Ansätze. Hier setzt die Stiftungsprofessur an.“

Die DIVSI-Stiftung fügt sich nahtlos in die strategische Entwicklung der TU München ein. Darüber hinaus fördert sie die Entwicklung der Landeshauptstadt als Standort für Computersicherheit. Damit leistet die Stiftungsprofessur auch einen wichtigen Beitrag für den Forschungs- und Technologie-Standort Bayern.

Das Deutsche Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) ist eine gemeinnützige Gesellschaft der Deutschen Post AG. Ihr Ziel ist es, den Dialog zu mehr Vertrauen und Sicherheit im Internet zu gestalten und mit neuen Aspekten zu beleben. Gleichzeitig soll Aufklärungsarbeit für eine Sensibilisierung im Umgang mit dem Internet sorgen. Das Institut wurde im Rahmen der CeBIT 2011 aus der Taufe gehoben und hat im November mit seiner konkreten Arbeit begonnen. DIVSI-Direktor ist Matthias Kammer, zuvor Vorstandsvorsitzender bei Dataport.

Technische Universität München

Die TUM zählt zu den besten Universitäten Deutschlands. Spitzenleistungen in Forschung und Lehre, Interdisziplinarität und Talentförderung zeichnen sie aus. Dazu kommen starke Allianzen mit Unternehmen und mit wissenschaftlichen Einrichtungen auf der ganzen Welt. Die Fächerkombination der TUM ist in Europa einzigartig. Sie bildet rund 31.000 Studierende in 142 Studiengängen aus. Ihre Wissenschaftler lehren und forschen disziplinübergreifend.

Die TU München sieht sich in ihrem Grundverständnis als „Dienerin der Innovationsgesellschaft“. Sie ist deshalb dem Innovationsfortschritt auf Wissenschaftsgebieten verpflichtet, die das Leben und Zusammenleben der Menschen nachhaltig zu verbessern versprechen.

Dem Leitbild der unternehmerischen Universität verpflichtet, bekennt sich die TUM zum wettbewerblichen Leistungsprinzip. Sie bringt proaktiv Ergebnisse der Grundlagenforschung in marktorientierte Innovationsprozesse ein und fördert den „entrepreneurial spirit“ in allen Bereichen der Universität. Ihr unternehmerisches Handeln richtet sich konsequent danach aus, eine europaweite Führungsrolle bei der Ausgründung wachstumsorientierter Technologie-Start-ups aus der Wissenschaft heraus einzunehmen.

vorheriger Beitrag nächster Beitrag

nach Oben