zurück zur Übersicht

Digitalisierung sicher gestalten

21. Oktober 2016

Digitalisierung sicher gestalten

Foto: BSI

Das BSI unterstützt Bürger, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung beim sicheren Einsatz von Informationsund Kommunikationstechnik.

von Arne Schönbohm

Die Digitalisierung verändert sämtliche Lebensbereiche in atemberaubender Geschwindigkeit. Durch den exponentiell steigenden Grad der Vernetzung wird derzeit neu definiert, wie Gesellschaft, Wirtschaft und Staat agieren, kommunizieren und kooperieren. Dieser Wandel bietet allen Menschen in Deutschland unzählbare Vorteile und Chancen. Verbraucher erleben nie gekannten Komfort. Unternehmen jeder Größe und Branche erschließen sich durch Industrie 4.0, Internet der Dinge und die Cloud-Technologie enorme Potenziale für Wachstum und neue Geschäftsmodelle. Zudem erhalten Staat und Verwaltung die Chance, auf digitalem Wege mehr Bürgernähe herzustellen sowie Demokratie und Teilhabe zu fördern.

Starker Partner seit 25 Jahren

Als führender Technologiestandort ist Deutschland darauf angewiesen, die Chancen der Digitalisierung zu ergreifen und den Wandel mitzugestalten. In gleichem Maße, wie sich das Internet in den vergangenen zwei Jahrzehnten verbreitet hat, haben die Formen der Bedrohungen zugenommen. Glücklicherweise hat die lange Historie von Sicherheitsvorfällen von „Love Letter“-Virus im Jahr 2000 über Stuxnet in 2010 oder den Cyberangriff auf das Netz des Bundestags in 2015 bis hin zu aktueller Ransomware nicht zur Verlangsamung der Digitalisierung geführt. Sie hat vielmehr verdeutlicht, dass die aktive Gestaltung der IT- und Cybersicherheit bei der Digitalisierung Priorität haben muss: Digitalisierung und IT-Sicherheit sind zwei Seiten einer Medaille.

Die Politik hat die Wichtigkeit von IT-Sicherheit bereits früh erkannt und mit der Verabschiedung des BSI-Gesetzes im Januar 1991 das Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aus der Taufe gehoben. Als nationale Cyber-Sicherheitsbehörde gestaltet das BSI heute die IT-Sicherheit in der Digitalisierung für Staat, Wirtschaft und Gesellschaft, indem es Prävention, Reaktion und Detektion auf verschiedenste Weise fördert. Durch die immer stärkere Nutzung des Internets ist IT-Sicherheit heute zu einer vorrangigen staatlichen Aufgabe geworden.

Vielfältige Aufgaben

Die Aufgaben sind breit gefächert. So betreibt das BSI ein Computer Emergency Response Team (CERT), das Informationen über Sicherheitslücken und neue Angriffsmuster sammelt und auswertet sowie Informationen und Warnungen an die betroffenen Stellen weitergibt. Mit seinem Angebot wendet sich das BSI aber auch zunehmend an die Hersteller sowie die gewerblichen Nutzer und Anbieter von Informationstechnik. Mit dem IT-Grundschutz, mit der Common-Criteria-Zertifizierung oder den technischen Richtlinien trägt es dazu bei, dass sich das Verständnis für IT-Sicherheit und das IT-Sicherheitsniveau auch in der Wirtschaft erhöht.

Ziel ist eine enge Zusammenarbeit mit allen Akteuren der IT- und Internet-Branche auf dem Gebiet der IT-Sicherheit. So hat das BSI zum Beispiel gemeinsam mit dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) die „Allianz für Cyber-Sicherheit“ gegründet, in der aktuell rund 1.500 Institutionen, über 90 aktive Partner und mehr als 40 Multiplikatoren auf freiwilliger Basis kooperieren. Seit 2007 arbeiten zudem das BSI und die Betreiber der Kritischen Infrastrukturen in Deutschland eng zusammen, um neue Bedrohungen und Strategien zu diskutieren und Maßnahmen zu realisieren.

Breites Angebot für Bürger

Für Bürger betreibt das BSI ebenfalls eine Vielzahl an Angeboten. So stellt CERT-Bund über den Warn- und Informationsdienst Bürger-CERT umfangreiche Informationen über aktuelle Attacken durch Schadsoftware und Sicherheitslücken in Anwendungen bereit. Mit dem Portal „BSI-fuer-Buerger.de“ wendet sich das BSI an Verbraucher, um sie über den sicheren Umgang mit digitaler Technologie und dem Internet zu informieren. Die Aufklärung über Risiken, Handlungsempfehlungen und leicht verständliche Hintergrundinformationen über digitale Themen bilden den Schwerpunkt. Ergänzt wird das Angebot durch Präsenzen in den Sozialen Medien wie Facebook und Twitter sowie ein telefonisch und per E-Mail erreichbares Servicecenter für Anliegen und Fragen.

bsi-fuer-buerger

www.BSI-fuer-Buerger.de: Informiert über den sicheren Umgang mit digitalen Technologien.

Auch die „Allianz für Cyber-Sicherheit“ bietet als Plattform zur Kooperation mit Wirtschaft, Behörden, Forschung und Wissenschaft sowie anderen Institutionen ein breites Informationsangebot zu verschiedensten Themen der Cybersicherheit mit besonderem Fokus auf kleine und mittelständische Unternehmen. So ist durch die Kombination von Wissen und internationaler Vernetzung das BSI zur führenden Kompetenzstelle in Fragen der IT- und Cybersicherheit in Deutschland geworden. Das BSI arbeitet aktiv daran, diese Position, insbesondere durch die Zusammenarbeit mit der Wirtschaft, noch weiter auszubauen.

Arne Schönbohm

Foto: BSI

Arne Schönbohm
Seit 18. Februar 2016 im Amt als Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik.

vorheriger Beitrag nächster Beitrag

Meistgelesen

Letzte Beiträge

nach Oben