zurück zur Übersicht

Internet of Things – Wir stecken mitten in der Zukunft

10. Mai 2017

Amazon Dash Button

Amazon Dash Button (Foto: Amazon)

Teil 2: Alle Industrien werden uns zu tief greifenden Veränderungen zwingen.

Von Alexander Braun

Die Entwicklungen rund um das IoT umspannen alle Industrien, wie im letzten DIVSI Magazin ausführlich umrissen wurde. Keine Branche ist von den tief greifenden Veränderungen und Änderungen ausgenommen. Vieles lässt sich heute erst in Grundzügen abschätzen.

Entwicklungen, wie sie für einzelne Branchen absehbar sind, sollen im Folgenden exemplarisch kurz beleuchtet werden.

Energieversorger/Smart Grid

  • Um Schwankungen im Stromverbrauch und schwer planbare Zuflüsse aus Solar- und Windenergie abzufedern, werden von den Anbietern zusätzliche Kapazitäten bereitgehalten. Dies gewährleistet die Stromversorgung, verschwendet jedoch fossile Energieträger.
  • Über die Integration von IoT-Sensoren im Netz und den Haushalten lässt sich der Verbrauch besser messen und planen, was zu einer Reduktion bereitgehaltener Kapazitäten führt. Haushalte können von Schwankungen des Strompreises im Tagesverlauf profitieren, indem beispielsweise Waschmaschinen dann laufen, wenn es gerade am günstigsten ist.

Landwirtschaft

  • Kühe werden mit Sensoren verbunden. Darüber lässt sich nicht nur ihre Position bestimmen, sondern auch ihr Gesundheitszustand überwachen. Dies reduziert die Kosten der Betreuung und ermöglicht die Eindämmung der Verbreitung von Krankheiten.
  • Spezielle Sensoren im Acker können Feuchtigkeit und den Nährstoffgehalt im Boden messen. Das kann zu einer Reduktion des Wasserverbrauchs, des Düngereinsatzes und zur Vermeidung möglicher Ernteausfälle führen.

Gesundheit

  • Über die Integration von Bewegungssensoren und Mikrofonen kann das selbstbestimmte Leben pflegebedürftiger Personen verbessert werden. Bei Unregelmäßigkeiten oder der Identifikation eines Sturzes wird automatisch ein Pfleger benachrichtigt.
  • Über die automatische Erhebung zentraler Gesundheitsdaten, die dem zuständigen Arzt via Internet zugänglich sind, können Patienten das Krankenhaus früher verlassen. Anzeichen von Krankheiten können frühzeitig erkannt werden und zu signifikanten Kostenreduktionen im Gesundheitssystem führen.
  • Die Fernwartung von Herzschrittmachern wird ebenso möglich wie die Analyse des Gesundheitszustandes mit sogenannten Ingestibles: mit Sensoren ausgestatteten Pillen, die relevante Daten im Körper des Patienten erheben und übermitteln können.

Mobilität/Smart Cities

  • Durch das Messen des Verkehrsaufkommens können Ampeln und Verkehrsleitsysteme automatisch zur Optimierung des Verkehrsflusses angepasst werden, statt nur einem starren zeitlichen Raster zu folgen.
  • Indem Autos inklusive ihres Verfügbarkeitsstatus via Internet zugänglich werden, sind Services, die effizientes Car-Sharing ermöglichen (Car2Go, DriveNow, Uber etc.), überhaupt erst denkbar. Dies ermöglicht die Nutzung bislang brachliegender Ressourcen.
  • Teslas Fahrzeuge fingen vor einigen Jahren regelmäßig Feuer. Der Grund: Das Fahrgestell war zu niedrig aufgehängt, sodass die im Fahrzeugboden befindlichen Akkus bei unebener Fahrbahn aufschlugen und in Flammen aufgingen. Die Konsequenz dank Internetanschluss: Anstatt eine umfangreiche und kostspielige Rückrufaktion zu starten, hob Tesla das Fahrgestell über ein via Internet übertragenes Software-Update einige Millimeter an – Problem gelöst.

Maintenance/Asset-Tracking

  • Getränkeautomaten können ihren Füllstand und Schadensmeldungen übermitteln. Mitarbeiter können somit den Servicebedarf sofort erkennen und müssen auf ihren Touren nur die Geräte mit genau den Ersatzteilen und den Nachfüllprodukten anfahren, die auch tatsächlich erforderlich sind.
  • Indem Mülleimer mit IoT-Sensoren ausgestattet werden, kann der Füllstand zu jedem Zeitpunkt überprüft und die Route der Entleerungsfahrzeuge entsprechend optimiert werden.
  • Auf Basis einer Vielzahl an Sensoren in seinen Flugzeugturbinen hat Rolls-Royce sein Geschäftsmodell grundlegend umgestellt: Statt „dumme“ Turbinen an Flugzeughersteller zu verkaufen, kann Rolls-Royce nun Wartungs- und Verbrauchsdaten an Flugzeughersteller an Fluggesellschaften liefern. Dies reduziert die Ausfälle und den Treibstoffverbrauch. Rolls-Royce ist damit zu einem Serviceanbieter für das Management der Flotte geworden und kann sich auf dieser Basis von Wettbewerbern differenzieren.

Versicherungen

  • Wasserschäden zählen zu den häufigsten und kostspieligsten Schäden für Versicherungen. Über Sensoren können Lecks rechtzeitig erkannt, Frostschäden an Leitungen mit via Internet steuerbaren Heizungssystemen vermieden werden. Versicherungen können die daraus resultierenden Einsparungen über günstigere Prämien an ihre Kunden weitergeben, die entsprechende Sensoren installieren.
  • Über ihr Fahrverhalten und die Häufigkeit der Nutzung des Autos haben Fahrer maßgeblichen Einfluss auf die Schadenswahrscheinlichkeit. Dies war Versicherungen jedoch bislang verborgen. Über das Erfassen dieser Daten gestalten Versicherungen wie Progressive in den USA ihre Prämien individuell und belohnen vorbildliches Verhalten.
  • Indem Wearables wie Fitnessarmbänder die Aktivität ihrer Träger messen, können Krankenversicherungen wie Oscar in den USA Rückerstattungen mit gesundheitsförderndem Verhalten verknüpfen.
Fitness Tracker

Foto: Vadim Martynenko | Shutterstock

Haus/Haushalt

  • Über die Integration von Sensoren können Brita-Wasserspender neue Filter automatisch nachbestellen, sobald sie erforderlich werden. Ähnlich ist das Vorgehen von Amazon mit seinen Dash-Buttons: Mit dem Klick auf einen physischen, im Haus an der Waschmaschine angebrachten Knopf kann etwa Waschmittel nachbestellt werden, wenn dieses zur Neige geht – oder eine Vielzahl anderer Konsumprodukte mit den jeweils
    spezialisierten Knöpfen für diesen Bedarf.
  • Was Amazon damit geschafft hat, ist, zum Zeitpunkt des entstehenden Bedürfnisses vor Ort zu sein und die Bestellung in die eigenen Bahnen zu leiten. Andere Händler sind damit außen vor.
  • Über die Verbindung der Heizung mit dem Internet ermöglicht etwa Google mit seinem Smart-Home-Unternehmen nest die bedarfsgerechte Steuerung und die Einsparung von Heizkosten: So kann die Heizung automatisch hochgedreht werden, wenn die Eigentümerin das Büro verlässt, abhängig von der Außentemperatur auf ein dynamisch
    angepasstes Level.

IoT – die neue Welt wird uns praktisch auf jedem Feld und in jeder Größenordnung beschäftigen. Es liegt an uns, wie weit wir sinnvollen Nutzen daraus ziehen. Denn unverändert steht fest: Das Internet, sinnvoll genutzt, ist eine der großen Erfindungen unserer Menschheit.

Alexander Braun

Foto: CREATIVE CONSTRUCTION HEROES GMBH

Alexander Braun
ist Gründer und Geschäftsführer der Digitalstrategieberatung CREATIVE CONSTRUCTION HEROES GMBH in Berlin.

vorheriger Beitrag nächster Beitrag

Meistgelesen

Letzte Beiträge

nach Oben