zurück zur Übersicht

Verschlüsselung sinnvoll – aber welche? Vor- und Nachteile von PGP, TOR und VPN

12. Juni 2014

Verschlüsselung sinnvoll – aber welche? Übersicht über Verschlüsselungsmethoden

Bild: Brian A Jackson – Shutterstock

Update 14.07.2014: Vielen Dank an Hauke Laging für die Hinweise:

PGP-Verschlüsselung: Einige der im Artikel aufgelisteten Einschränkungen der PGP-Verschlüsselung lassen sich mit der Nutzung von OpenPGP beseitigen: OpenPGP verfügt wie S/MIME über die Möglichkeit der E-Mail-Signatur und funktioniert unabhängig von dem manipulierten RSA-Algorithmus. Mit dem Thunderbird-Plugin Enigmail lässt sich das Zertifikat ebenfalls in einer E-Mail mitsenden, was den Schlüsselaustausch erleichtert.

S/MIME: Bei der S/MIME-Verschlüsselung muss der User auf die Integrität und die Sicherheit von Zertifizierungsstellen vertrauen.

TOR-Anonymisierung: In der Legende zur TOR-Grafik ist die Farbkodierung fehlerhaft: Verschlüsselte Verbindung sind grün dargestellt und unverschlüsselte Verbindungen rot markiert.

Spätestens seit den Snowden-Leaks über die weltweite Überwachung durch Geheimdienste nimmt Datenverschlüsselung in der Debatte um Datenschutz und Privatsphäre immer größeren Raum ein. Die Verschlüsselung der eigenen Daten gilt als eines der wenigen wirksamen Mittel, mit denen der Nutzer seine Kommunikation und sein Surfverhalten zumindest teilweise vor Geheimdiensten und Unternehmen schützen kann.

Zum Snowden-Jahrestag beteiligten sich zahlreiche Unternehmen, darunter Google, Dropbox und tumblr, an der Online-Kampagne Reset the Net. Ziel war es, möglichst viele User von der Nutzung von Verschlüsselungsmethoden zu überzeugen und damit Geheimdiensten die Massenüberwachung so schwierig wie möglich zu machen.

PGP, die Nutzung des TOR-Netzwerks sowie VPN-Clients sind gängige Verschlüsselungsformen. In einem Überblick haben wir ihre Funktionsweise und Beschränkungen zusammengestellt:

PGP-Verschlüsselung

Verfahren von PGP-Verschlüsselung

Asymetrisches Verfahren bei PGP-Verschlüsselung (Bild: Netzpolitik)

Die PGP-Verschlüsselung (pretty good privacy) ist derzeit der Standard für End-to-End Verschlüsselung von E-Mails. Für diese Verschlüsselung wird ein Public-Key-Verfahren verwendet. Sender und Empfänger besitzen jeweils einen öffentlichen und einen privaten Schlüssel, mittels derer die Nachricht ver- und entschlüsselt wird. Die Verschlüsselung erfolgt dabei asymmetrisch, d.h. Sender und Empfänger verwenden unterschiedliche Schlüssel.

Ein Großteil der PGP-Lösungen basiert auf dem OpenPGP-Standard. Die Open-Source-Lösung bietet den Vorteil, dass der OpenPGP-Standard stetig weiterentwickelt und für die meisten Systeme verfügbar ist. Doch birgt das auch den Nachteil, dass der Funktionsumfang der vielen Erweiterungen oft über den des OpenPGP-Standards hinausgeht. Ein reibungsloser Austausch von Daten und Schlüsseln unterhalb der OpenPGP-Lösungen ist somit nicht immer garantiert. Zudem ist die PGP-Verschlüsselung nicht nur laut seines Erfinders Phil Zimmermann kompliziert anzuwenden. Beide Seiten müssen PGP-Verschlüsselung anwenden und gegenseitig Schlüssel tauschen, was dazu führt, dass PGP-Verschlüsselung nicht massentauglich und nur wenig verbreitet ist.

Eine angenehme Lösung verspricht Google mit einem Chrome-Plugin. Statt der umständlichen Konfiguration von E-Mail-Clients und -Accounts erfolgt die Ver- und Entschlüsselung mit nur wenigen Klicks über eine Javascript-Bibliothek im Browser. Derzeitig befindet sich das Plugin noch in der Testphase. Zwei Einschränkungen trüben jedoch den vermeintlichen Nutzen:

  • Bislang ist nur die Unterstützung des Google-eigenen Gmail-Dienstes vorgesehen.
  • Das Plugin soll nur für die Desktop-Version von Chrome verfügbar sein, eine Umsetzung für den mobilen Browser ist erstmal nicht geplant.

Insgesamt kann eine PGP-Verschlüsselung sinnvoll sein, wenn sensible Nachrichteninhalte verschlüsselt werden sollen. Sie bietet jedoch keinen hundertprozentigen Schutz:

  • Einerseits wird nur die Nachricht an sich verschlüsselt. Metadaten, wie Absender, Empfänger, Betreff bleiben unverschlüsselt – doch bereits aus diesen lässt sich viel über das Privatleben des Nutzers ableiten.
  • PGP-Verschlüsselung schützt eine Nachricht nur während der Übermittlung. Sitzen Geheimdienste schon in anderen Programmebenen auf dem Rechner von Sender oder Empfänger, können die Inhalte in Klartext ausgelesen werden.
  • Ebenso ist die PGP-Verschlüsselung nicht länger effektiv, wenn Geheimdienste eine Hintertür in die zugrundeliegende RSA-Verschlüsselungsmethode besitzen und den Schlüssel reproduzieren können. So zahlte die NSA 10 Millionen US-Dollar an das Sicherheitsunternehmen RSA, damit es 2006 eine Hintertür in den Zufallsgenerator Dual_EC_DRBG implementierte, der sich als Standardverfahren für die Generation von Zufallszahlen durchsetzte.

S/MIME-Verschlüsselung

Die S/MIME-Verschlüsselung stellt eine sinnvolle Alternative zur PGP-Verschlüsselung dar. Wie bei PGP wird bei S/MIME ein asymetrisches Verschlüsselungsverfahren angewendet. Zusätzlich zur reinen Verschlüsselung kommt beim S/MIME-Verfahren noch ein Zertifikat zum Einsatz, das die Identität eines Users bezeugt. Ein User kann zwischen vier Zertifikatsklassen wählen, um seine E-Mails als vertrauenswürdig zu klassifizieren – angefangen bei einem reinen Nachweis über die Existenz der angegebenen E-Mail-Adresse bis hin zur persönlichen Identitätsprüfung anhand von Originaldokumenten bei einer Zertifizierungsstelle.

Das S/MIME-Verfahren bietet gegenüber der PGP-Verschlüsselung einige Vorteile:

  • Der Absender kann seine Nachrichten mit S/MIME signieren. Über die Signatur erhält der Empfänger die Gewissheit, dass die Nachricht tatsächlich von dem Absender stammt und der Inhalt nicht verändert wurde.
  • Die Signatur enthält den öffentlichen Schlüssel eines Nutzers. Der E-Mail-Verkehr wird dadurch vereinfacht, da zum Schlüsseltausch nur eine signierte E-Mail verschickt werden muss. Der S/MIME-Standard wird von den gängigen E-Mail-Programmen unterstützt.

Nachteile:

  • Ein erworbenes Zertifikat ist immer nur einen festgelegten Zeitraum, meist ein Jahr, gültig. Nach Ablauf muss ein neues Zertifikat erworben werden, was mit Zeitaufwand und finanziellen Kosten (zumeist für höhere Zertifikatsklassen) verbunden ist.

Da S/MIME ebenso wie die PGP-Verschlüsselung auf einem asymetrischen Verschlüsselungsverfahren basiert, gelten hier die gleichen Sicherheitsbegrenzungen. Zusätzlich kommt noch hinzu:

TOR-Netzwerk

Eine andere Möglichkeit ist die Nutzung des freien TOR-Netzwerkes zur Anonymisierung der eigenen IP-Adresse. Surft ein User im TOR-Netzwerk, wird eine zufällige Route durch das Internet gewählt. Über mehrere Server, die jeweils nur Vorgänger und Nachfolger, nie aber die gesamte Kette kennen, wird der User-Weg verschleiert. Der letzte Server (Exit Node) stellt dann die Verbindung zur gewünschten Internetseite her.

Weg einer User-Verbindung durch das TOR-Netzwerk

Weg einer User-Verbindung durch das TOR-Netzwerk (Bild: TUVPN)

Das TOR-Browser-Bundle lässt sich relativ leicht einrichten, dafür muss der User im Alltag einige Einschränkungen in Kauf nehmen:

  • Langsamer Seitenaufbau: Abhängig vom Exit Node steht nur eine geringe Bandbreite und Server-Performance zur Verfügung.
  • Das Flash-Plugin ist im Browser deaktiviert, Flash-basierte Inhalte lassen sich folglich nicht abspielen.

Auch die Nutzung des TOR-Netzwerkes ist nicht zu 100% sicher:

VPN-Tunnel

Die Nutzung von VPN-Tunneln ist eine weitere Alternative, die eigenen digitalen Spuren zu verwischen. Wie bei der TOR-Nutzung wird der eigene Internet-Traffic über einen fremden Server geleitet, wodurch Rückschlüsse auf die eigene IP-Adresse erschwert werden.

VPN-Tunnel

VPN-Verfahren mit vorgeschalteter Firewall (Bild: Uni Basel)

Besonders sinnvoll erweisen sich VPN-Tunnel bei der Nutzung öffentlicher WLAN-Hotspots. Die feste Definition eines VPN-Servers reduziert das Risiko, dass sich Smartphone, Tablet oder Laptop automatisch mit einem manipulierten WLAN-Hotspot verbinden und User-Eingaben via man-in-the-middle-Attacken abgefangen werden können.

Die Einrichtung von VPN-Clients ist dank nützlicher Tools und Anleitungen mittlerweile relativ einfach, doch gehen mit der VPN-Nutzung auch einige Nachteile einher:

  • Wie bei der TOR-Nutzung ist die Geschwindigkeit des Seitenaufbaus von Bandbreite und Serverleistung des VPN-Providers abhängig und kann erheblich langsamer ausfallen.
  • Verbindungsabbruch, wenn der VPN-Provider nicht erreichbar ist
  • Der User vertraut dem VPN-Provider seine Daten mitsamt IP-Adresse an. Dieser unterliegt der Jurisdiktion des Landes. Möglicherweise werden die eigenen Daten im Rahmen einer Vorratsdatenspeicherung von fremden Regierungen erfasst.

Die Nutzung des VPN-Verfahrens garantiert jedoch auch keinen hundertprozentigen Schutz vor Geheimdienstüberwachung. So hat die NSA Router in Internetknotenpunkten infiltriert, um von dort, die via VPN-Verbindung übertragenen Daten abzugreifen.

Edward Snowdens Verschlüsselungs-Empfehlungen

Alle genannten Maßnahmen können bei Ausschluss der beschriebenen Störfaktoren zu einer sicheren Interaktion über das Internet führen, gewährleisten aus den genannten Gründern jedoch keine hundertprozentige Sicherheit. Edward Snowden hat daher ein Video erstellt, in dem er seine konkreten Empfehlungen zusammenfasst.

vorheriger Beitrag nächster Beitrag

nach Oben