5. Basisdienste und Datenübermittlung

Ein Smartphone muss nach erstmaligem Einschalten zunächst durch den Nutzer eingerichtet werden. Das haben alle hier betrachteten Betriebssysteme gemein. Während des Einrichtungsvorgangs wird der Nutzer dazu aufgefordert, verschiedene Basisdienste, wie Ortungsdienste oder Sprachsteuerung, einzurichten. Welche Dienste bei der ersten Einrichtung konfiguriert werden sollen, unterscheidet sich von Betriebssystem zu Betriebssystem. In der Regel kann der Nutzer diese auch später noch konfigurieren. Die Einrichtung der Basisdienste erfordert vom Nutzer, verschiedene Entscheidungen über den Umgang mit den im Gerät gespeicherten Daten zu treffen. So kann er etwa erlauben, dass umfangreiche Diagnosedaten über das Telefon gesammelt und an den Hersteller übertragen werden oder dass der Standort des Gerätes ermittelt wird.

Auch erfordert die initiale Einrichtung der Smartphones vom Benutzer immer das Akzeptieren der Nutzungsbedingungen des jeweiligen Betriebssystems. Damit räumt der Anwender dem Hersteller verschiedene Rechte ein. In der Regel stimmt der Nutzer zu, dass seine Daten zur Erbringung der Dienste sowie deren Verbesserung genutzt werden dürfen. Wer diesen Nutzungsbedingungen nicht zustimmt, kann das Smartphone nicht verwenden.

Die Inhalte dieses Kapitels sind wie folgt strukturiert: Zunächst werden in Kapitel 5.1 Minimaleinstellungen vorgestellt, mit denen die Betriebssysteme initial eingerichtet werden können und deren Ziel es ist, möglichst wenige Daten zu generieren und zu senden. Anschließend wird untersucht, welche Daten die Betriebssysteme trotz dieser minimalen Einstellungen senden.

Die Kapitel 5.2 bis 5.6 beschreiben die Basisdienste der Betriebssysteme, die bereits nach erstmaligem Einrichten eines Endgerätes verfügbar sind. Im Fokus steht dabei, welche privaten Daten eines Nutzers die Dienste berühren können und welche Auswirkungen dies haben kann. Zur Verdeutlichung werden für jedes Betriebssystem die potenziell betroffenen privaten Daten vorangestellt, die in Kapitel 4 näher vorgestellt wurden.

Den Abschluss bilden die Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen der Betriebssysteme, die in Kapitel 5.7 betrachtet werden. Dabei stehen der vorgebrachte Zweck der Datenerfassung, die Aufbewahrungsdauer erfasster Daten, Möglichkeiten der Herausgabe sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an Dritte im Fokus der Betrachtung.