8.4 Hinweise für Windows Phone-Nutzer

  • BILDSCHIRMSPERRE Das Einstellen der Bildschirmsperre bietet im Verlustfall oder bei Diebstahl des Smartphones einen ersten Schutz vor unberechtigtem Zugriff auf die gespeicherten Daten eines Gerätes.
  • MINIMALE EINSTELLUNGEN Windows Phone sieht bei der Aktivierung sogenannter Handyberichte weitreichende Zugriffe auf die Daten eines Nutzers vor. Da dies sogar Snapshots des Arbeitsspeichers beinhalten kann, sind selbst verschlüsselte Daten nicht vollständig vor dieser Art des Diagnoseverfahrens geschützt. Die Aktivierung erfolgt bei der Einrichtung des Endgerätes, wenn die empfohlenen Einstellungen ausgewählt werden. Die Übertragung von Handyberichten an Microsoft kann vom Nutzer deaktiviert werden.
  • ORTUNGSDIENSTE Der Nutzer kann Standortdaten nur global aktivieren oder deaktivieren. Dies ermöglicht eine gewisse Kontrolle, der Nutzer kann z.B. Standortdaten nur im Bedarfsfall einschalten, etwa zur Verwendung einer Navigations-App.
  • MICROSOFT-KONTO Die Verknüpfung des Endgerätes mit einem Microsoft-Konto führt zur Synchronisation von Terminen und Kontakten, die auf dem Gerät gespeichert sind. Eine Deaktivierung dieser Funktion ist nicht möglich.
  • BERECHTIGUNGEN VON APPS Nutzer eines Windows Phones können Berechtigungen einer App im Windows Phone Store nachlesen. Eine explizite Aufforderung zur Bestätigung der angeforderten Berechtigungen wird dem Nutzer bei der Installation nicht zwingend präsentiert, die Anzeige einer Aufforderung obliegt der jeweiligen App.
  • SICHERUNG VON DATEN Windows Phone bietet verschiedene Sicherungsmechanismen an, um Anwendungsliste und Einstellungen, SMS, Fotos und Videos auf den Servern von Microsoft zu speichern, standardmäßig sind diese Sicherungen nicht aktiviert. Dies setzt die Verknüpfung des Endgerätes mit einem Microsoft-Account voraus. Nach Aktivierung können die aufgeführten Sicherungsmechanismen deaktiviert werden.