Bereiche der Beteiligung

Aufgrund des beschriebenen Vorgehens, insbesondere der Kategorisierung der identifizierten Literatur nach Forschungsgebieten, konnten unmittelbar jene Bereiche der Beteiligung im Netz identifiziert werden, welche nennenswerte Aufmerksamkeit der Forschung auf sich gezogen haben. Es handelt sich dabei um fünf Bereiche:

  1. Politik: Beteiligung an politischen Entscheidungsprozessen.
  2. Wirtschaft: Beteiligung an Wertschöpfungsprozessen.
  3. Kultur: Beteiligung an kreativen Prozessen der Bedeutungserzeugung.
  4. Gesundheit: Beteiligung an der Gesundheitspflege und Krankheitsbehandlung.
  5. Bildung: Beteiligung an Prozessen der Aus- und Weiterbildung.
Bereiche der Beteiligung (Anzahl Studien englischsprachige Literatur)

Abbildung 4: Bereiche der Beteiligung (Anzahl Studien englischsprachige Literatur)

Abbildung 4 bietet einen Überblick über den Umfang dieser fünf Forschungsgebiete in der englischsprachigen Literatur, gemessen an der Anzahl als relevant identifizierter Studien.

Bereiche der Beteiligung (Anzahl Studien deutschsprachige Literatur)

Abbildung 5: Bereiche der Beteiligung (Anzahl Studien deutschsprachige Literatur)

Analog dazu zeigt Abbildung 5 den Umfang der Forschungsgebiete in der deutschsprachigen Literatur. In beiden Fällen offenbart sich eine deutliche Dominanz der Forschung im Gebiet der politischen Beteiligung. Schon die DIVSI Meinungsführer-Studie (2012) hatte gezeigt, dass Internet im Kontext der Politik mit Fragen der Bürgerbeteiligung verbunden wird, während dies etwa in der Domäne der Wirtschaft oder Wissenschaft kaum der Fall ist. Das Gebiet der politischen Beteiligung kann als einziges der fünf identifizierten Gebiete tatsächlich als ein etabliertes Forschungsfeld betrachtet werden, welches über ein gemeinsames Begriffs- und Phänomenverständnis, eine substantielle Theoriegrundlage und so etwas wie eine gemeinschaftliche Forschungstradition verfügt. Mit anderen Worten: In diesem Bereich verstehen sich die Wissenschaftler tatsächlich selbst als Erforscher der „Beteiligung im Internet“, sie nehmen Bezug auf einander und eine relativ klar gefasste gemeinsame
Literatur- und Theoriebasis.

In den weiteren vier Gebieten – Wirtschaft, Gesundheit, Kultur und Bildung – kann nicht von etablierten Forschungsfeldern gesprochen werden. Hier bestehen jeweils thematische Schwerpunkte, die Schnittstellen zu Fragen der Beteiligung im Internet aufweisen – wie etwa Open Innovation, Online-Kurse oder -Patienteninformationen. Diese Schwerpunkte werden jedoch nicht unter dem Grundverständnis veränderter Beteiligungsoptionen im Internet betrachtet. Beteiligung spielt hier in der einen oder anderen Form eine Rolle, sie steht jedoch nicht im Vordergrund der Analyse. In einigen Fällen ist der Forschung offenkundig auch nicht bewusst, dass die untersuchten Phänomene mit Internet-basierten Veränderungen der Beteiligung an sozialen Interaktions- und Entscheidungsprozessen verbunden sind, also eine Ausprägung eines umfassenderen gesellschaftlichen Phänomens darstellen.

Diese Fragmentierung und Isolierung der Beteiligungsforschung in den kleineren Untersuchungsbereichen führt einerseits dazu, dass hier noch keine dynamische Theorieentwicklung der Beteiligung im Internet stattfindet – anders als im Feld der politischen Beteiligung. Nur selten, beziehungsweise nur innerhalb der thematischen Schwerpunkte, nehmen die Studien Bezug aufeinander. Häufig fehlt jedoch die Berücksichtigung verwandter Erkenntnisse anderer, inhaltlich aber durchaus angelagerter Studien. Zugleich kann aufgrund dieser Ungleichgewichte der fünf Bereiche der Eindruck entstehen, dass „Beteiligung im Internet“ tatsächlich gleichzusetzen ist mit politischer Partizipation. Eine Erweiterung dieses Fokus‘ setzt voraus, dass die angelagerten Forschungsbereiche ein Selbstbewusstsein entwickeln, dass also eine Art Selbstfindung stattfindet, die deutlich macht, dass eben auch in den Bereichen Wirtschaft, Kultur, Gesundheit und Bildung eine gemeinsame Erforschung von Formen der Beteiligung im Internet stattfindet.

Bereiche der Beteiligung (prozentuale Verteilung der Studien)

Abbildung 6: Bereiche der Beteiligung (prozentuale Verteilung der Studien)

Entwicklung der Forschungsbereiche (Anzahl veröffentlichte Studien je Jahr: DE & EN)

Abbildung 7: Entwicklung der Forschungsbereiche (Anzahl veröffentlichte Studien je Jahr: DE & EN)

Der unzureichende Selbstfindungs- oder Definitionsprozess der Beteiligungsforschung in den kleineren Forschungsbereichen äußert sich auch in der Entwicklung der jeweiligen Literaturbasis. Abbildung 7 dokumentiert das dynamische Wachstum des Forschungsbereichs politische Online-Beteiligung. In den übrigen Bereichen deutet sich eine leicht positive Entwicklung an, die jedoch deutlich hinter dem Wachstum des Bereichs Politik zurückbleibt. Die folgenden Kapitel des Berichts werden detailliert auf die inhaltlichen Schwerpunkte und Erkenntnisse der fünf Bereiche der Beteiligung eingehen und gemeinsame Erkenntnisse identifizieren.