Analoge blinde Flecken

Ein englisches Sprichwort besagt, dass jedes Problem wie ein Nagel aussieht, wenn das einzig verfügbare Instrument ein Hammer ist. Untersuchungen der Beteiligung im Internet drohen ent- sprechend zu einseitigen Ergebnissen zu kommen, wenn sie „Beteiligung“ allzu eng oder einseitig verstehen und messen. Viele Studien der Auswirkungen des Internets auf die Beteiligung der Bürger verstehen unter einer Beteiligung die Teilnahme an den Offline-Entscheidungsprozessen etablierter Institutionen. Gehen also aktive Internetnutzer häufiger zur Wahl, regelmäßiger zum Arzt oder fleißiger in die Schule?

Diese Fragen sind zweifellos interessant. Wenn der Blick aber nicht über sie hinaus ausgeweitet wird, drohen blinde Flecke zu entstehen. Beteiligung im Netz hat eine starke horizontale Dimension, passiert also vor allem unter den Nutzern in ihren Netzwerken und Gemeinschaften. Ist diese Form der Beteiligung irrelevant, nur weil sie bekannte Hierarchien nicht in Frage stellt?

Die Herausforderung einer genauen Analyse der Beteiligung im Internet ist groß: Was wenn die bekannten Maße der Beteiligung schlicht unangemessen sind für das Netz? Was wenn Beteiligung im Netz anders aussieht als offline? Wie können wir sie dann erkennen? Was, wenn sich unser Verständnis von Beteiligung – auch aufgrund neuer Medien – verändert? Wie kann diese Dynamik wissenschaftlich „eingefangen“ werden? Und was wenn diese Dynamik eine so schleichende oder subtile ist, dass wir die grundsätzliche Infragestellung etablierter Institution schlicht übersehen?

Die Wissenschaft muss sich angesichts neuer Medien nicht neu erfinden, doch still stehen darf sie auch nicht. Die vorliegende Analyse zeigt, dass international zahlreiche innovative Forschungsprojekte angestoßen werden, die sich auf das Internet einlassen und mit großer Offenheit erkunden, wie sich unsere Beteiligung im Netz verändert. Die Forschung in diesem Bereich steht trotz ihrer zunehmenden Dynamik noch ganz am Anfang, sie ist noch auf der Suche nach den passenden Maßen und Instrumenten der Analyse.