3. Neue Welten, neue Werte, neue Worte? Was heißt Mediensozialisation heute?

Medien sind heute ein selbstverständlicher Bestandteil der Lebenswelt von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Die 9- bis 24-Jährigen sind medial bestens ausgestattet; ihr Geräteportfolio reicht von Fernsehern und Radios über Computer bzw. Laptops und Spielekonsolen bis hin zu Smartphones und Tablets1. Da diese Ausstattung in vielen Haushalten mehrfach vorhanden ist, erhalten Kinder und Jugendliche bereits früh Zugangsmöglichkeiten zu eigenen Geräten.

Die Medienausstattung allein sagt jedoch noch nichts über den Medienumgang der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus, da über die Analyse des Zugangs nur eingeschränkt Rückschlüsse auf die tatsächliche Nutzung möglich sind. Auch die DIVSI Milieu-Studie2 zeigte bereits 2012, dass ein Online-Zugang allein nichts darüber aussagt, ob eine Person im Alltag tatsächlich regelmäßig online ist. Menschen mit unterschiedlichem Bildungsgrad nutzen zudem zwar häufig die gleichen Medien, aber für unterschiedliche Anwendungen und mit zum Teil anderen Präferenzen. Ungeachtet aller Differenzierungen ist zum Verständnis der vorliegenden Ergebnisse jedoch von Bedeutung, die prägende Wirkung einer Vielzahl von Medien als wesentliche Einflussgröße für die Identitätsentwicklung und das Selbstkonzept junger Menschen anzuerkennen.

  1. Ein Tablet (englisch tablet ‚Schreibtafel‘) oder Tablet-Computer ist ein tragbarer, flacher Computer in besonders leichter Ausführung, der aber im Unterschied zu Notebooks keine ausklappbare Tastatur besitzt. Aufgrund der leichten Bauart und des berührungsempfindlichen Bildschirms zeichnen sich Tablets durch eine einfache Handhabung aus. Die Geräte ähneln in Leistungsumfang, Bedienung und Form modernen Smartphones. []
  2. Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet 2012: DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet, Hamburg. []